Petition gegen geteilte IRONMAN WM: "Bring back Kona"

Mit der Ankündigung, die IRONMAN WM für Männer und Frauen aufzuteilen und den Austragungsort Hawaii nur noch für eine von beiden Veranstaltungen zugänglich zu machen, sorgt für große Unruhe in der Triathlonwelt. Gegen diese Pläne gibt es nun sogar eine Petition von Athleten aus der ganzen Welt, diese Entscheidung rückgängig zu machen.  

Auf der weltweit größten Petitionsplattform change.org wurde kurz nach Erscheinen die Petition "Bring back Ironman Kona yearly for both women and men" ins Leben gerufen. Ziel ist es, Druck auf die Ironman Group und ihren Präsidenten und CEO Andrew Messick auszuüben, ihre Entscheidung zurückzunehmen und die Bestrebungen von Triathleten auf der ganzen Welt und nicht nur finanzielle Ziele zu berücksichtigen.

Bereits nach 48 Stunden unterzeichneten über 2.000 Atheleten und Athletinnen diese Online-Petition. Je mehr Unterstützer eine solche Eingabe hat, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Thematik von Medien und sozialen Netzwerken aufgegriffen und geteilt wird und damit die Reichweite der Petition weiter steigt. Ab welcher Größenordnung eine "kritische Masse" erreicht ist, um einen spürbaren Handlungsdruck auf die Entscheidungsträger auszuüben, lässt sich nicht sagen. Doch allein schon die Tatsache, dass ein solcher Schritt von der Triathlon-Basis initiiert wurde, zeigt, welche Erschütterung diese Planungen seitens IRONMAN für Triathleten weltweit ausgelöst hat.

News

2 Kommentare

andi eigl

andi eigl

ich würd auch sagen, einfach nicht hingehen, es ist schließlich der hawaii ironman und nicht der nizza ironman, wird sich zwar aufs gleiche rauskommen, aber das flair, die coolness und überhaupt geht halt in nizza a bisserl verloren

Josef

Josef

Wie immer kann der Kunde druckt ausüben. Wenn es kein Hawaii gibt, dann macht auch eine Qualifikation im Rahmen der Ironman Veranstaltungen wenig Sinn, zumindest für die, welche den Mythos Hawaii erlebeb wollen. Bleibt den Ironmans fern (hier werdet ihr eh nur geschröpft). Fehlende Einnahmen haben schon oft beim Denken geholfen.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert