Roy Hinnen, einmaligWie ein Schwimmkanal funktioniert, stellte Roy Hinnen im letzten Beitrag vor. Nun geht es ab in das Becken. Dass ein Strömungskanal viel mehr Möglichkeiten bietet, als nur die genaue Technikanalyse und Chance am Schwimmstil zu arbeiten, das zeigen wir in diesem Beitrag.

Foto: Christine Waitz/freiEs ist Januar und die Saisonziele für das kommende Jahr sind gesteckt. Und dennoch oder gerade deshalb schwirren den meisten viele Fragen durch den Kopf. Passen die geplanten Wettkämpfe sinnvoll in den Formaufbau? Trainiere ich genug um mein Ziel zu erreichen? Wann sollte ich bei einer Leistungsdiagnostik meine Form überprüfen? Und vor allem welche Trainingsinhalte sind für mich geeignet?

SchwimmerschulterDurch den komplexen Bewegungsablauf bei den verschiedene Schwimmdisziplinen, Kraul, Delphin, Rücken und Brust, kann es durch Überlastung und falscher Technik schnell zu chronischen Schmerzuständen in der Schulter kommen. 30 bis 50 Prozent aller Leistungsschwimmer oder Triathleten geben an, schon mindestens einmal unter den Folgen einer “Schwimmerschulter” gelitten zu haben.

Roy Hinnen, einmaligSchwimmen im Schwimmkanal. Was bislang fast ausschließlich Profis möglich war, wird nun auch für Jedermann immer öfter durchführbar. So gibt es beispielsweise im schweizer Horgen einen solchen Kanal, den jeder Triathlet buchen kann. Meist wird darin eine Analyse der Schwimmtechnik durchgeführt. Doch eigentlich bietet er zahlreiche weitere Möglichkeiten. In einer Serie wollen wir euch einige dieser Möglichkeiten vorstellen. Zunächst jedoch, erklärt euch Roy Hinnen, die Technik hinter dem 55 Tonnen schweren Koloss.

Foto: Annette Gasper, einmaligSchön zu schwimmen ist das Eine, aber im Grunde geht es für uns darum schnell zu sein. Jetzt im Winter kann man zwar sehr viel Zeit für das Techniktraining aufbringen und auch die „off Strokes“ (Brust , Rücken und Delfin) einbauen. Doch etwas Tempoarbeit schadet nicht. Wie ihr schon jetzt die Tempo-Grundlagen legt, verrät Annette Gasper.

Christine Waitz, freiImmer die selbe Leier. Athletiktraining macht kaum ein Sportler gerne. Erst recht nicht, wenn immer die gleichen Übungen absolviert werden. Wir schaffen Abhilfe! Mit 24 außergewöhnlichen, fordernden und anspruchsvollen Übungen. Expertin Katja Bartsch stellt die Mischung aus Core-Stability und Yoga vor. 

Ingo Kutsche, freiWas ist am Herbst- und Wintertraining anders im Vergleich zu den anderen Jahreszeiten? Klar. Im Herbst und Winter ist es kälter und das Training ist sehr weit weg von unserem Wettkampfziel. Was soll nun trainiert werden, was kann man überhaupt trainieren? Was ist nötig und was nicht? Solche Fragen stehen im Raum und sollen im folgenden Text beantwortet werden.

Christine Waitz, freiKachelnzählen ist ja so langweilig! Stimmt! Ein abwechslungsreiches Schwimmtraining hingegen geht nicht nur schnell vorbei, sondern ist auch noch effektiv. Doch Vorsicht: Mit Abwechslung ist nicht das wahllose Aneinanderreihen verschiedener Übungen und Ziele gemeint. Fokus!, heißt das Zauberwort und gilt sowohl für das große Ganze, als auch im Detail.

Zoggs, einmaligPaddels, Flossen, Pullbuoy – Schwimmhilfen sind im Schwimmtraining sehr beliebt und werden sehr häufig verwendet. Doch nicht immer ist der Einsatz der kleinen Helfer auch sinnvoll. Wir zeigen euch, wie sie gewinnbringend und effektiv ins Training integriert werden können.

Foto: Ingo Kutsche, freiIhr meint, um im Schwimmen Fortschritte zu machen muss man richtig viel Zeit investieren. Weit gefehlt. Meist reichen einige wenige Maßnahmen, um in der ersten Disziplin Sekunden zu sparen. Wir geben euch die fünf besten Tipps für ein effektives Schwimmtraining.

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next