Die Zoggs Predator wiro-frame ist bereits ein Klassiker und eine sehr verbreitete Schwimmbrille bei Triathleten. Mit der Predator Flex bringt Zoggs mehr Flexibilität ins Spiel und auch noch andere Änderungen sind uns positv aufgefallen.

Wer bei einer Weltmeisterschaft über die olympische Distanz weit vorne landen will, für den zählt vor allem eins: Schnell sein. Philipp Peter, der schon einige gute Platzierungen eingefahren hat, zeigt hier mal welches Material ihm vielleicht einen Podestplatz in Budapest bringen könnte.

Lap Counter Sportcount  (1)Hab ich die 400 Meter schon voll, oder waren es jetzt auch 1000 Meter? Bei längeren Schwimmeinheiten kommt man im Becken schnell durcheinander beim Zählen der Bahnen. Wem es nicht egal ist, wieviel oder wie schnell er geschwommen ist, bekommt mit de Rundenzähler von Sportcount eine einfache aber effektive Lösung – an den Finger. 

neo1_150x150Mit Neoprenanzug sind deutlich bessere Schwimmleistungen möglich als mit normaler Schwimm- oder Wettkampfbekleidung. Aber welchen Unterschied macht es, einen günstiger Einsteigerneo oder einen hochpreisigen Highend-Neoprenanzug zu schwimmen. Studenten der TU München sind dieser Frage praktisch nachgegangen.

Das ein Neo schnellere Zeiten im Wasser bewirkt ist bereits in zahlreichen Studien untersucht und bestätigt worden. Und das ist neben dem Kälteschutz der wichtigste Grund warum diese zweite Haut im Triathlonsport weit verbreitet ist.

Eine aktuelle Studie von Tomikava et al. (2007) konnte beispielweise zeigen, dass bei gleicher maximaler Sauerstoffaufnahme (VO2max) eine signifikant höhere Schwimmgeschwindigkeit über 400m mit Neopren möglich war. Diese Leistungsverbesserung wurde sowohl durch eine höhere Zugfrequenz als auch eine größere Zuglänge erreicht. Allerdings war dabei der maximale Laktatspiegel im Blut mit Neopren erhöht.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter und Neopren-Modelle auf dem Markt, dass die Auswahl schon fast wieder schwer fällt. Einsteiger-Modelle gibt es ab circa 200 Euro und für Topmodelle können bis zu 600 Euro oder mehr ausgegeben werden. Hier stellt sich meist die Frage, ob sich eine solche Investition lohnt.

Die Modelle unterscheiden sich vor allem in Bezug auf die Qualität, die Beschichtung und die Dicke des Neoprenmaterials. Daraus ergeben sich wiederum die entscheidenden Eigenschaften Auftrieb, Flexibilität und Reibungswiderstand. Für schlechtere Schwimmer stehen hauptsächlich die Vorteile eines Neoprenanzugs durch den Auftrieb im Wasser im Mittelpunkt. Dabei darf aber auch die Flexibilität nicht außer Acht gelassen werden, denn umso flexibler der Neopren im Schulterbereich ist, desto entspannter und kraftsparender kann die Überwasserphase beim Kraulen realisiert werden. Ob sich nun der Aufpreis lohnt, soll in der hier vorgestellten Studie geklärt werden.

neo3_150x150Studiendesign: 200 gegen 600 Euro
In einer wissenschaftlichen Studie am Lehrstuhl für Gesundheitsförderung der Fakultät für Sportwissenschaft der TU München wurden anhand von objektiven und subjektiven Kriterien die Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen eines Herstellers evaluiert.

Hierbei kamen die zwei folgenden Modelle zum Einsatz: Einsteiger-Neopren (Tri-Process von Aquaman, Preis: ~200 Euro) und Top-Modell (Cell Gold von Aquaman, Preis: ~600 Euro).

Dazu absolvierten 14 Studierende der Sportwissenschaft jeweils in unterschiedlicher Reihenfolge eine 200m Strecke ohne Neoprenanzug, mit dem Einsteiger- und mit dem Topmodell in einem 25m-Schwimmbecken. Dabei wurden die benötigten Armzüge pro Bahn, die Schwimmzeit und die Herzfrequenz am Belastungsende erfasst. Jeweils nach dem Schwimmen mussten die Probanden in einem umfassenden Fragebogen ihre subjektive Einschätzung über das An- und Ausziehen und die Flexibilität des Neoprens, ihr Wassergefühl und ihre Leistung abgeben.

Die Probanden wurden im Vorfeld nicht informiert, bei welchem Neopren es sich um das Topmodell handelte, um das Ergebnis nicht zu beeinflussen.

neo2_150x150Ergebnisse: Teurer ist schon besser
Im Schnitt waren die Probanden mit Neopren über 200m 10,2 Sekunden schneller und benötigten dabei 2,5 Armzüge pro 25m weniger als ohne Neopren. Im objektiven Leistungsvergleich zwischen den beiden Neoprenanzügen zeigte sich kein Unterschied zwischen dem Einsteiger- und dem Topmodell. Die Schwimmer benötigten allerdings mit dem Topmodell etwas weniger Armzüge, hatten also eine höhere Schwimmeffizienz.

Bei der subjektiven Bewertung der beiden Neoprenanzüge zeigte sich ein signifikanter Unterschied bei der Flexibilität zu Gunsten des Topmodells. Auch das An- und Ausziehen fiel den Probanden beim Topmodell deutlich leichter. Bei Wasserlage und Einschätzung der eigenen Leistung gab es jedoch keine nennenswerten Unterschiede.

Zusammenfassung: Ein Neoprenanzug bringt immer einen Vorteil
Die Ergebnisse der Studie zeigen, wie bereits zahlreiche Studien zuvor, dass mit Neopren eine deutlich höhere Schwimmleistung möglich ist, was sich bereits schon über kurze Distanzen zeigt. Betrachtet man ausschließlich die Leistung lohnt es sich nach den hier gezeigten Ergebnissen jedoch nicht, viel Geld für ein Topmodell auszugeben. Diese Aussage muss jedoch dahingehend relativiert werden, dass bei der Studie keine professionellen Schwimmer oder Triathleten getestet wurden, für die ein Topmodell eventuell zusätzliche Vorteile bringen könnte. Durch die höhere Schwimmeffizienz beim Top-Modell, könnten sich Vorteile auch erst über längere Schwimmdistanzen zeigen. Diese Vermutung stützt auch der signifikante Unterschied bei der Bewertung der Flexibilität.

Durch die geringere Ermüdung der Schultermuskulatur könnte sich dieser Unterschied ebenfalls erst bei längerer Schwimmstrecke in einen Leistungsvorteil umwandeln. Darüber hinaus könnten auch Athleten mit Schulterproblemen, wie beispielsweise einem Impingement Syndrom, von einer höheren Flexibilität profitieren. Zusätzliche Sekunden-Vorteile durch das Topmodell können im Triathlon durch einen schnelleren Wechsel entstehen. Geht es einem Schwimmeinsteiger jedoch hauptsächlich um die bessere Wasserlage, genügt primär auch das Einsteiger-Modell. Vor der Kaufentscheidung ist es aber auf jeden Fall angeraten, die unterschiedlichen Modellvarianten in der Praxis zu testen.

Info Aquaman Neoprenanzüge

Garmin Forerunner 310XT update (Bike Kit) (1)Unter den Pulsmesser für Triathleten ist der Forerunner 310XT von Garmin einer der fast alle Triathlonwünsche befriedigen kann. Auf der ISPO wurde ein neues Hard- aber auch ein Software-Update vorgestellt, das ihn noch attraktiver macht. triathlon.de zeigt Euch warum.

Timex Ironman Global TrainerAuf der ISPO wurde die Timex Ironman Global Trainer GPS Uhr das erste Mal vorgestellt. Ein erstes funktionsfähiges Produkt konnte bestaunt werden. Wir haben weiter Infos und Bilder für Euch.

Timex Ironman Global Trainer GPSGPS Sensor und Pulsuhr in einem Gerät hatte bisher nur Garmin zu bieten, jetzt hat auch Timex ein solches Gerät im Programm, das auf den Namen “Ironman Global Trainer GPS” hört.

garmin-forerunner-310xtDer Triathlet analysiert und kontrolliert sich gerne vor, während und nach dem Training. Wie war der Puls, wo bin ich langgelaufen oder geradelt, welche Trittfrequenz hatte ich und vieles anderes mehr. Jede Menge Messdaten und wer das alles und noch viel mehr haben oder schenken möchte, der kommt an der Garmin Forerunner 310XT nicht vorbei.

Paddels sind normalerweise diese harten überhandgroßen Kunststoffplatten, die unnatürlich starr in der Hand liegen. Eine Alternative dazu hat Zoggs zu bieten mit den Flexi Paddels. Wir haben sie dem Schwimmbadpraxistest unterzogen.

Festini Anti-Paddels - Sind mal ganz andersPaddels na klar, damit lässt sich Kraftausdauer trainieren – Aber was sind bitte Anti-Paddles? Wir verraten es euch und haben sie auch gleich ausführlich getestet.

Pages: Prev 1 2 3 ...5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Next